Banner
Banner


Get the Flash Player to see this player.

time2online Joomla Extensions: Simple Video Flash Player Module

BTZ Sport News

EM-Quali-Deutschland-Georgien

Der Ball ist rund und die Wahrheit der Leistung liegt auf dem Platz, daher kommt das deutsche DFB-Team mit sechs ausgeruhten Weltmeistern Manuel Neuer, Jerome Weiterlesen...
 

Knäbel-und-die-HSV-Rettung

Peter Knäbel packt seine Retter-Mission beim stark abstiegsgefährdeten Hamburger SV voller Zuversicht an.
"Ich bin überzeugt, aus der MannschafWeiterlesen...
 

DHB-Präsident-Bauer-geht

Bernhard Bauer (64) ist von seinem Posten als Präsident des Deutschen Handballbundes (DHB) aus persönlichen Gründen zurückgetreten. Das gab der DHB aktuellWeiterlesen...
 

BTZ Boulevard-News

Assange-zu-Befragung-bereit

Wikileaks-Gründer Julian Assange (43) ist nach Information seiner Anwälte zu einer Befragung durch die schwedische Staatsanwaltschaft zu Vorwürfen des sexuellen Missbrauchs und der Vergewaltigung bereit, wenn ihm vorab wie es sich bei jedem "rechtsstaatlichen Verfahren in der EU" - Einsicht in die Ermittlungsakten gewährt wird.
"Wir müssen Zugang zur Gesamtheit der Verfahrensakten bekommen", sagte der frühere spanische ErWeiterlesen...
 

Sultan-Qabus-zu-Hause

Ganze acht Monate wurde das Staatsoberhaupt des Sultanates Oman in der Bundesrepublik Deutschland (BRD) medizinisch behandelt.
Nun endlich konnte Sultan Qabus ibn Sa'id Al Sa'id (74) wieder in seine Heimat nach Muskat zurückgekehrt, hierbei hatte vor allem sein Gesundheitszustand unter der Bevölkerung große Sorge über die Zukunft des Landes ausgelöst.
Das staatliche Fernsehen zeigte, wie der Sultan ohne fremde Hilfe aus dem Flugzeug Weiterlesen...
 

US-Krieg-mit-anderen-Mitteln

US Krieg in Europa mit anderen MittelnDen Vereinigten Staaten von Amerika (USA) steht das finanzielle Haushalts-Wasser (die US-Schulden betragen derzeit 18,1 Billionen Dollar) eigentlich bis zum ungewaschenen Hals, wäre da nicht ein eben von dWeiterlesen...
 

Der wohltuend schleichende Tod des US-Dollar?

Ob US-Praesident der Niedergang des US-Dollar gefaellt?Während es den gegen ihren eigenen Untergang anjaulenden Boulevardgazetten und deren skrupelloser Schreibsklaven keine Meldung wert war, greift BERLINER TAGESZEITUNG - Berliner Tageblatt - Deutsche Tageszeitung die Tatsache auf, dass der US-amerikanische Dollar sich als Währung auf qualvoll dahinsiechende Art dem Tod nähert.
Aktuell verhandelt der IWF (Internationaler Währungsfonds) über die Möglichkeit einer Beteiligung der chinesischen Währung Yuan am so genannten Währungskorb der Sonderziehungsrechte des IWF. Die chinesische Zentralbank ließ dazu sachlich verlauten: "Wir hoffen, dass der IWF die Fortschritte bei der Internationalisierung des Yuan berücksichtigt, um ihn in absehbarer Zukunft in den Korb aufzunehmen, der den Sonderziehungsrechten unterliegt". Das hierzu die geschäftsführende Direktorin des IWF, Christine Lagarde derartige Verlautbarungen aus Peking mit dem äußerst interessanten Kommentar anheizt, es sei nicht die Frage "ob", sondern nur "wann" der Yuan in den Währungskorb aufgenommen werde, dürfte die Kriegstreiber in Washington, als Hardliner einer rücksichtslosen Politik des Westens kaum erfreuen.
Hierbei entspringt Christine Lagardes großzügiges Entgegenkommen nicht etwa dem guten Willen einer Bierlaune, sondern der dringenden Notwendigkeit, angesichts einer rasanten internationalen Entwicklung sehr schnell zu handeln. Das zudem sowohl die Schweiz, Australien, Japan, Großbritannien, Deutschland, Frankreich und Italien sich an der von China und Russland beschlossenen Gründung der Asiatischen Infrastruktur Investment Bank (AIIB) beteiligen wollen, zeigt dass der US-Dollar und die hinter ihm stehende Kriegspolitik der Vereinigten Staaten von Amerika (US-Administration), welche auf dem Rücken anderer Nationen ihre eigenen Staatsschulden die (die US-Schulden betragen derzeit 18,1 Billionen Dollar) durch die Befeuerung von Krisenherden subventioniert, als Weltwährung nicht mehr zeitgemäß und somit überholt ist.
Die USA hatten im Vorfeld alles versucht, die eigenen "Verbündeten" von diesem Schritt abzuhalten, da die AIIB in direkter Konkurrenz zu den von ihnen dominierten Institutionen Weltbank und Asiatische Entwicklungsbank steht und ihre Gründung den Zerfall des US-Dollars als weltweite Leit- und Reservewährung beschleunigt.
Da Öl bisher die weltweit meistgehandelte Ware ist, waren seit langem sämtliche Zentralbanken (mit Ausnahme der Sowjetunion und des damaligen Ostblocks) gezwungen, Devisenreserven in Dollar zu halten. Dies jedoch wird sich ebenso ändern wie die USA verstehen müssen - sich weder weiter als "Weltpolizist" aufzuspielen, noch sich und ihren US-Dollar weiter von dem Blut und Leid anderer Staaten und deren Menschen, wie ein Parasit - zu ernähren.
Der drohende Kollaps des US-Dollars wird hierbei weder einen Zusammenbruch des Weltfinanzsystems herbeiführen - noch eine gar Auswirkungen auf den Fortbestand der Menschheit haben. Die USA und ihre Politiker werden hingegen nach Meinung von BERLINER TAGESZEITUNG - Berliner Tageblatt - Deutsche Tageszeitung beginnen müssen umzudenken - denn das Ende des US-Dollar kommt egal wie lange es noch dauern mag ebenso wie das Ende gedruckter Zeitungen und das ist zum Wohle der Menschheit gut so!   (L.Bai---BTZ)
 

Griechenland: Nur noch eine Geldquelle für Banken?

Griechenland: Nur noch eine Geldquelle für BankenAuch wenn Bundeskanzlerin Angela Merkel und Griechenlands Premierminister Alexis Tsipras in Berlin versöhnliche Töne angeschlugen, betonte Kanzlerin Merkel erneut, dass die Eurogruppe und nicht die Bundesrepublik Deutschland über die griechischen Reformvorschläge entscheide - was am Ende weniger zur Freunde von Tsipras bei seinem ersten Berlin Besuch beigetragen haben wird.
Und auch wenn die ein aoder andere Staatsanleihe in den vergangenen Tagen dem Staat Griechenland kurzfristig etwas Luft verschaffte, der Fakt ist und bleibt - so lange die internationalen Geldgeber ihre Schulden bedient sehen wollen, wird der griechische Staat in seiner derzeitig finanziell und wirtschaftlichen Lage KEINERLEI Chancen haben aus der Schuldenfalle herauszukommen. Unter den derzeitigen Voraussetzungen kann die neue Regierung von Premierminister Alexis Tsipras und seinem Finanzminister Yanis Varoufakis, in Athen den roten Bleistift drehen und wenden wie es will! Internationale Finanzexperten sehen daher den Fall Griechenland klar und sagen hierzu ebenso deutlich: "Griechenland ist für Investoren nur noch ein Katalysator zum Generieren von Geld - mittels einer dreisten Bedienung des Schuldendienstes! Aber als Wirtschaftsfaktor für die Europäische Union (EU) ist Griechenland aktuell "tot".
Jetzt könnte ein jeder Bundesbürger beginnen darüber zu jammern, dass die deutsche Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel (CDU), sowie die von ihre geführten Regierungen der vergangenen Jahre - mit der Politik des finanziellen Lobbyismus - einen nicht unerheblichen Anteil daran hat, dass aktuell mehr als 50 Milliarden Euro deutscher Steuergelder in Form von Kreditzusagen an den griechischen Staat, eventuell in Griechenland den sprichwörtlichen Bach heruntergehen. Aber wem wäre in der aktuellen Situation von Europa (wo die Vereinigten Staaten von Amerika (USA) sich bei deren eigener katastrophalen Haushaltslage und dem ohne Sinn und Verstand anziehenden US-Dollar - durch einen Finanzgau in Griechenland geradezu die Hände reiben würden), geholfen?
Das Problem ist aktuell nicht nach der politischen Verantwortung zu suchen, es gibt einen viel tieferen Ursprung zu verstehen. Denn was wäre mit einem "GREXIT" (verlassen von Griechenland aus der Eurozone) bewirkt?
Was wäre denn mit einer eigenen Währung wirklich für die Griechen gewonnen? Zurück in die 60'er Jahre, wo Griechenland fast auf dem Stand eines Entwicklungslandes war? Der einzige kurzfristige "Vorteil" wäre für Griechenland, dass das Land billiger Oliven exportieren könnte und vielleicht ein paar mehr Touristen kämen. Davon allein können die Griechen aber ihren gewohnten hohen Lebensstandart, welcher noch immer höher ist als in Rumänien, auf Dauer nicht halten. Eine eigene griechische Währung zieht nur eine deftige Abwertung nach sich, dies muss jedem Griechen klar sein. Dies wurde zudem zu einer gravierenden Inflation führen - mit einer gewaltigen Gefahr für die Währung: EURO!
Die Staaten der Europäischen Union werden, ob sie wollen oder nicht, über einen Schuldenschnitt - früher oder später - nicht herumkommen! Auch wenn, einer solcher Schuldenschnitt nur erneut in dreister Weise zu Lasten der Steuerzahler ginge und den gierigen Banken und ihren Managern weiter die Taschen füllt. Nach einem solchen Schuldenschnitt müsste in logischer Konsequenz Griechenland endlich eine vernünftige Finanzverwaltung aufbauen und dringend nötige Strukturreformen beschließen, sowie vor allem die gravierende Korruption zu bekämpfen.
Die Hoffnung der Griechen, welche aktuell ohne jede Rücksicht sogar ihre Rentenkassen anzapfen, weiter mit dem Ziel zu unterstützen, ausstehende Hilfen sofort an Griechenland zu zahlen, um der europäischen Zentralbank (EZB) die Möglichkeit zu geben, die Liquiditätshilfen für die griechischen Banken wieder hochzufahren - ist nicht nach Meinung von BerlinerTageszeitung.de - BerlinerTageblatt.de - DeutscheTageszeitung.de nur kurzfristig gedacht, sondern bei genauer Betrachtung der Gesamtlage Griechenlands geradezu kriminell!
Ein solcher Schritt wäre verlogen und würde nur darauf hindeuten, dass die EU-Institutionen und Regierungen den EU-Bürger auf hinterhältige Weise - "langsam aber sicher" auf einen griechischen Schuldenschnitt vorbereiten, welcher sich ehedem nach Ansicht jedes Banklehrlings kaum noch umgehen 'lässt'.   (X.Huong---BTZ)
 
Move
-

Politik

Top Schlagzeile
Der wohltuend schleichende Tod des US-Dollar?

Während es den gegen ihren eigenen Untergang anjaulenden Boulevardgazetten und deren skrupelloser Schreibsklaven keine Meldung wert war, greift BERLINER TAGESZEITUNG - Berliner Tageblatt - Deutsche Tageszeitung die Tatsache auf, dass der US-amerikanische Dollar sich als Währung auf qualvoll dahinsiechende...

Weiterlesen...
USA - ein Militärputsch in Venezuela gefällig?

Die "Weltpolizei" USA (Vereinigte Staaten von Amerika) scheint es nach den Beteiligungen an den Militärputschen vom 11. September 1973 in Chile, dem von der CIA in Haiti...

Weiterlesen...

Eigentlich sollte es ein Grund zu Freude sein, die Außenminister der Russischen Föderation (Russlands) und der Bundesrepublik Deutschland (BRD), Sergej Lawrow und Frank-Walter Steinmeier, plädieren von ihrer Seite für eine deutliche Ausweitung der OSZE-Mission in der Weiterlesen...

Move
-

Berlin

Top Schlagzeile
Frauenquote - klarer Verstoß gegen §3 Abs. 3 GG?

Die Überschrift unseres Artikels könnte vom dem Hintergrund dieses geradezu "lahmen" Themas nicht besser ausgefallen - oder eventuell gar zutreffender sein, meint der Unterzeichner dieses Artikels zumindest. Aber Spaß vorbei, wie lange hat das Thema "Frauenquote" in der deutschen...

Weiterlesen...
Ramzan Kadyrow - Ein Politiker mit Herz für Russland

Während in den Vereinigten Staaten von Amerika (USA) der EX-Chef (des international nicht nur bei Journalisten wegen seiner rechtlich mehr als fragwürdigen Methoden) in der Kritik stehenden US-Geheimdienstes CIA, vier-Sterne-General David Petraeus (62), wie ein schmutziger Lügner zugeben musste, sowohl...

Weiterlesen...

Eigentlich hätte unsere Überschrift heißen müssen, PEGIDA-AfD-Rot-Rot-Grün, derlei Steilvorlage für einen markigen Hetzartikel der bundesdeutschen Boulevardpresse wollten wir jedoch bereits in der Überschrift - nicht liefern.
Dennoch, die Begriffe PEGIDA...

Weiterlesen...
Move
-

International

Top Schlagzeile

Während die westliche Presse sich tagtäglich auf das Mitgliedsland der Europäischen Union, Griechenland, stürzt und eine Meldung nach der anderen als Schlagzeile dem bundesdeutschen Steuerzahler in die Ohren sickert, erklärt die Finanzministerin der Ukraine, Natalja Jaresko, scheinbar eiskalt und...

Weiterlesen...

Es scheint zu kommen wie es internationale Medienexperten seit Wochen befürchten. Die Ukraine, bzw. deren politische Machthaber in Kiew und ihre "Streitkräfte" - nutzen aktuell die Zeit nach dem Abkommen "Minsk II" um ihre militärisch marode Ausrüstung - sowie die moralisch angeschlagenen...

Weiterlesen...

Provokation - Nein aber unsere zu diesem Artikel gewählt äußerst plakative Überschritt trifft wohl den Sachverhalt wie er sich im Mordfall um den russischen Bürger Boris Nemzow (Борис Ефимович Немцов) darstellt, welcher am 27. Februar 2015 in Moskau zu Tode kam.
Das der russische...

Weiterlesen...
01.04.2015 || 13:24 Uhr
ZIT!Date wurde erstellt von Ziegert IT.
Banner
Banner
Banner
Banner

(C) 2011 BerlinerTageszeitung