Banner
Banner


Get the Flash Player to see this player.

time2online Joomla Extensions: Simple Video Flash Player Module

BTZ Sport News

Paderborn-beinahe-Sieger

Es war mehr leider als nur die "letzte Eisenbahn" in welcher der SC Paderborn den Sieg in seinem ersten Bundesliga-Spiel verpasst hat.
Mainz Weiterlesen...
 

Hannover-schlechter-Saisonstart

Nach einem mehr peinlichen Pokal-Aus bei Dynamo Dresden hat Schalke 04 nun auch noch den Liga-Auftakt bei Hannover 96 verpatzt und muss sich vor seinen Fans inWeiterlesen...
 

Formel1-Wenn-zwei-sich-streiten

Er konnte sich mit Recht freuen und so jubelte Red-Bull-Pilot Daniel Ricciardo nach seinen Formel 1 Sieg beim Großen Preis von Belgien.
Auf Platz zweiWeiterlesen...
 

BTZ Boulevard-News

Klare-Ansage-bei-Anne-Will

Wie regelrecht asozial und fast schon in jeder Art Überheblich man auf US-amerikanischer Seite das Verhältnis zur Bundesrepublik Deutschland sieht, wurde in der aktuellen TV-Show "Anne Will" deutlich sichtbar, hier spielte Arroganz und Überheblichkeit mit Blick auf das deutsch-amerikanische Verhältnis fast schon wieder eine jämmerlich untergeordnete Rolle (http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/tv-kritik/tv-kritik-anne-will-kurz-vorm-Weiterlesen...
 

Microsoft-Stellenabbau?

Es ist die Zeit der Onlinedienste und da scheinen altgediente Mitarbeiter kaum noch von Nöten.
Nach aktuellen Medien-Informationen will der neue Microsoft-Chef Satya Nadella die Pläne des Software-Riesen zwar erst zum Ende des laufenden Monats verkünden, zusammen mit den Quartalszahlen, dennoch scheint es auf einen massiven Stellenabbau bei Microsoft hinauszulaufen.
Angeblich soll es Stellenstreichungen von mehr als 17.000 Mitarbeiter Weiterlesen...
 

Lopez-Beziehungskrise

Nach jüngst bekannt geworden angeblichen Affären von Jennifer Lozez (44) Freund Casper Smart, mit gleich zwei transsexuellen Models, steht die Beziehung der Sängerin offenbar vor dem AUS.
BERLINER TAGESZEITUNG konnte hierzu von Lopez-Freunden erfahren, dass Sängerin im Moment so sehr besWeiterlesen...
 

Ukraine - BERLINER TAGESZEITUNG - Russische Friedenstruppen zum Schutz der Ostukraine notwendig

Russland startet neuen HilfskonvoiDie Vereinigten Staaten von Amerika (USA) und die Europäische Union (EU) heizen den Konflikt in der Ostukraine mit Geld, Waffen und Söldnern (Academi/Blackwater) auf brutalste Weise an.
BERLINER TAGESZEITUNG hofft daher, dass die Russische Föderation und ihr Präsident Wladimir Putin endlich den auch von der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) angeprangerten Kriegsverbrechen der ukrainischen Armee in der Ukraine - mittels eines massiven militärischen Einsatzes von russischen Friedenstruppen (MC http://s2.uploads.ru/woyla.png) dauerhaft ein Ende setzten, so dass der Ukraine entweder nur noch die Kapitulation oder ein Waffenstillstand übrigen bleibt. Nach einem solchen Waffenstillstand sollte die gesamte Ostukraine (Donezk, Luhansk, Mariupol und Odessa - zu einer russischen Sonderverwaltungszone erklärt werden, was den Menschen dann den erhofften Frieden bringt, so wie der Krim!
Ob hingegen der perfiden Propaganda der westlichen Medien, oder den zynischen Worten und Nachrichten aus Kiew auch nur im Ansatz geglaubt werden kann ist fraglich, zuletzt hatte die OSZE etwas komplett anderes berichtet als es die bundesdeutschen Boulevardgazetten glaubhaft machen wollen. Hier der Bericht der OSZE - http://www.osce.org/om/123016 - Zudem ist festzustellen, eine Invasion seines Landes muss der ukrainische Machthaber Poroschenko bei den Vereinten Nationen offiziell melden, eine derartige Meldung ist bisher nicht erfolgt, somit scheint es wieder nur ukrainische Propaganda zu sein welche lauthals russische Truppen auf dem Staatsgebiet der Ukraine vermeldet. Die US-Regierung welche im Jahre 2003 ohne jede Rücksicht mittels bewiesener Lügen auch EU-Staaten in den Irak-Krieg gezogen hatte, was als "Stein des Anstoßes" der heutigen ISIS Milizen mit allen Folgen gewertet werden muss, hat Moskau ohne Beweise vorgeworfen, eine Gegenoffensive der Rebellen in der umkämpften Region zu "lenken". Wie schon beim MH17 Unglück der Malaysia Airlines ist nichts bewiesen, trotz großen Geschrei der "rechtsstaatlich" westlichen Welt!
Das die USA und EU durch diese Entwicklung "tief beunruhigt" sind ist verständlich, schließlich läuft ihre Provokation des EU-Assoziierungsabkommens nicht so wie erhofft.
Das die Durchsetzung des Assoziierungsabkommens mit undemokratischen Mitteln (Gewalt auf dem Maidan) zu Stande kam, hat den aggressiven Charakter dieses Abkommens weiter unterstrichen, der Krieg mit mehr als 2500 toten Zivilisten ist die Folge, dies wird nach Meinung von BERLINER TAGESZEITUNG - wann auch immer, hoffentlich mit russischen Friedenstruppen sehr bald ein Ende haben!   (P.Hansen---BTZ)

BERLINER TAGESZEITUNG / Berliner Tageblatt   Englisch/english  /  Russisch-Pусский  /  Português  /  Chinesisch-翻译 普通话   /  Arabic-روابط إلكترونية إلى   /  Franzoesisch-Francaise  /  Spanish  -  Japon-日本  /  Polnisch-Polski  /  Türk  /  Thai-ภาษาไทย  /  Greece-Ελλάδα  /  Italiano  /  Nederland  /  Rumänisch-Român  /  Ungarisch-Magyar  /  Hebräisch-עברית  /  Hindi /  Ukraina-Україна  /  Iran-فارسی
 

Sanktionen als Bumerang - Ifo-Index - Talfahrt

Sanktionen treffen immer beide SeitenAls der russische Präsident Wladimir Putin warnend zu verstehen gab, dass Sanktion immer beide Seiten treffen war das Gelächter noch überheblich groß!
Dieses perfide Lachen dürfte den Wirtschaftsexperten und Politikern in der EU vergangen sein, benutzt von den Vereinigten Staaten von Amerika (USA) wird ihnen langsam bewusst, das sie mit den Sanktionen gegen die Russische Föderation nur den USA mit dessen maroder Schuldenwirtschaft geholfen haben. Nun stehen eben diese Politiker vor einer sich abzeichnend ausdehnenden Krise in Europa. Da passt es in Bild, dass sich die Stimmung in der deutschen Wirtschaft weiter massiv verschlechtert hat, wobei der Ifo-Geschäftsklimaindex im August 2014 abermals in vierter Folge von 106,3 nach 108 Punkten sank.
Demnach sind die Unternehmen sowohl unzufrieden mit ihrer aktuellen Situation als auch mit ihren Perspektiven. Damit schwinden die Hoffnungen für die deutsche Wirtschaft auf ein starkes zweites Halbjahr weiter. Die ungewöhnliche Häufung kriegerischer Auseinandersetzungen insbesondere in der Ukraine und im Irak haben die deutschen Manager weiter massiv verunsichert. Der erneute Rückgang des Ifo-Geschäftsklimaindex zeigt einmal mehr als nur deutlich, dass die Bundesrepublik Deutschland sich von den Schwierigkeiten der Euro-Zone nicht isolieren kann. Abwärts geht es ebenfalls mit dem Euro, welcher unter die Marke von 1,32 Dollar fällt und damit seine Talfahrt zur zynischen Freude der US-Amerikaner fortsetzt.
Wenn die bundesdeutsche Kanzlerin Angela Merkel vor diesem Hintergrund 500 Millionen Euro Steuergelder an die als durch und durch korrupt geltende Regierung in der Ukraine als Garantien verspricht, muss man sich die bange Frage stellen wie hoch die EU Bauern durch den entstandenen Schaden der EU Sanktionen gegenüber Russland entschädigt werden?
Aber sicher werden die gleichen Politiker nach Meinung von BERLINER TAGESZEITUNG - Berliner Tageblatt - Deutsche Tageszeitung - sich ausruhend auf ihren fetten Konten das zynisch lapidare Geschwätz von sich geben: "jeder Unternehmer sollte für außenpolitische Risiken mittels Versicherungen selbst Vorsorge tragen..."   (L.Xiang---BTZ)

BERLINER TAGESZEITUNG / Berliner Tageblatt   Englisch/english  /  Russisch-Pусский  /  Português  /  Chinesisch-翻译 普通话   /  Arabic-روابط إلكترونية إلى   /  Franzoesisch-Francaise  /  Spanish  -  Japon-日本  /  Polnisch-Polski  /  Türk  /  Thai-ภาษาไทย  /  Greece-Ελλάδα  /  Italiano  /  Nederland  /  Rumänisch-Român  /  Ungarisch-Magyar  /  Hebräisch-עברית  /  Hindi /  Ukraina-Україна  /  Iran-فارسی
 

Waffen - GroKo und ihr "neues Außenpolitikgesetz"

Das neue Es sind Tage des Umbruchs - sie scheinen jene Tage der ausgewogenen Politik eines Hans Dietrich Genscher, oder Gerhard Schröder als geschichtlich neue "Meilensteine" abzulösen und so regiert aktuell offenbar Macht- und Geldgier, sowie US-höriger Gehorsam.
Hierbei passen einer deutschen Kanzlerin Merkel, sowie der deutschen Politik dem Anschein nach strategisch ausgewogene Partnerschaften zur Russischen Föderation ebensowenig ins weltpolitische Gefüge, wie sinnvoll angebrachte Kritik an verfehlt politischen Entscheidungen früherer US-Präsidenten.

Das die ISIS-Organisation (Islamischer Staat im Irak und Syrien) ein bitterböses Produkt rücksichtsloser US-Expansionspolitik ist steht hierbei außer Frage. Als im Jahre 2003 die Vereinigten Staaten von Amerika (USA) mittels einer berechnenden Lüge um angebliche Massenvernichtungswaffen, den Irak mit der "Koalition der Willigen" - in einen Krieg stürzten, brachen sie ebenso wie in Libyen ein existierendes Machtgefüge auseinander, welches sich nun scheinbar in der ISIS zu entladen sucht. Die Worte eines Saddam Hussein kurz vor seinem Tod am Galgen: "Ihr werdet noch an mich denken" scheinen in diesen Tagen, Wochen und Monaten wie ein böser Fluch den Irak und die Welt heimzusuchen. Die hochmodernen Waffen für den aktuellen Krieg der ISIS gegen die zivilisierte Welt, kommen zudem bezeichnender Weise von den USA, erbeutet in irakischen Armeedepots.
Das nunmehr die aktuelle GroKo (Große Koalition) unter Fühlung der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit absolut parlamentarischer Mehrheit im deutschen Bundestag, welche es sogar erlauben würde das Grundgesetz nach Belieben zu verändern - in der parlamentarischen Demokratie der BRD es wagt, sich Kriegswaffenexporte selbst zu genehmigen, zeigt wie wenig man auf die guten Werte eines Gerhard Schröder, oder Hans Dietrich Genscher setzt. Hierbei betreibt die aktuelle Bundesregierung keinen Handel im ökonomischen Sinne, sondern sie handelt im Rahmen ihrer exekutiven Befugnisse - und ihrer eigenen oder den Interessen von bundesdeutschen Rüstungsherstellern.
Im Artikel 26 Absatz 2 des deutschen Grundgesetzes heißt es: "Zur Kriegführung bestimmte Waffen dürfen nur mit Genehmigung der Bundesregierung hergestellt, befördert und in Verkehr gebracht werden. Das Nähere regelt ein Bundesgesetz." Eigentlich müsste es heißen: "die zuständigen Gesetze gelten nur für den kommerziellen Handel mit Waffe" - es handelt sich hierbei um Gesetze, welche das Wirtschaften mit Kriegswaffen und Rüstungsgütern streng regeln. Beim anzuwendenden Außenwirtschaftsgesetz ergibt sich dies allein schon aus dem Namen, obwohl derartige deutsche Waffenlieferungen an die Kurden im Nordirak nichts mit dem Handel im üblichen Sinn zu tun haben dürfte.

Es bleibt von BERLINER TAGESZEITUNG - Berliner Tageblatt - Deutsche Tageszeitung zu hoffen, dass zu der anstehenden rechtlichen Debatte und Prüfung dieses neu von der GroKo geschaffen nicht existierenden "Außenpolitikgesetzes", wie es bei kommerziellen Exporten notwendig sein sollte, vor allem für diese Waffenlieferung in Richtung Nordirak - die dringend politische Debatte tritt, sonst werden eines Tages vielleicht deutsche oder gar türkische Soldaten aus gelieferten deutschen Waffen beschossen, wenn die Kurden im Nordirak ihren eigen Staat durchsetzten werden.   (V.Semjonow---BTZ)

BERLINER TAGESZEITUNG
 / Berliner Tageblatt   Englisch/english  /  Russisch-Pусский  /  Português  /  Chinesisch-翻译 普通话   /  Arabic-روابط إلكترونية إلى   /  Franzoesisch-Francaise  /  Spanish  -  Japon-日本  /  Polnisch-Polski  /  Türk  /  Thai-ภาษาไทย  /  Greece-Ελλάδα  /  Italiano  /  Nederland  /  Rumänisch-Român  /  Ungarisch-Magyar  /  Hebräisch-עברית  /  Hindi /  Ukraina-Україна  / 
Iran-فارسی
 
Move
-

Politik

Top Schlagzeile
Sanktionen als Bumerang - Ifo-Index - Talfahrt

Als der russische Präsident Wladimir Putin warnend zu verstehen gab, dass Sanktion immer beide Seiten...

Weiterlesen...
Move
-

Berlin

Top Schlagzeile
Waffen - GroKo und ihr "neues Außenpolitikgesetz"

Es sind Tage des Umbruchs - sie scheinen jene Tage der ausgewogenen Politik eines Hans Dietrich Genscher, oder Gerhard Schröder als geschichtlich neue "Meilensteine" abzulösen und so regiert aktuell offenbar Macht- und Geldgier, sowie US-höriger Gehorsam.
Hierbei passen einer deutschen...

Weiterlesen...
Move
-

International

Top Schlagzeile

Die Vereinigten Staaten von Amerika (USA) und die Europäische Union (EU) heizen den Konflikt in der Ostukraine mit Geld, Waffen und Söldnern (Academi/Blackwater) auf brutalste Weise an.
BERLINER...

Weiterlesen...
02.09.2014 || 13:19 Uhr
ZIT!Date wurde erstellt von Ziegert IT.

(C) 2011 BerlinerTageszeitung